Betten Shop

 » 

Boxspringbetten

Boxspringbetten in Erfurt kaufen

Boxspringbetten haben in den USA, Kanada, in den BeNeLux-Staaten sowie auch in skandinavischen Ländern eine lange Tradition. In zahlreichen Regionen Deutschlands, wie auch in Erfurt (Thüringen), wird dieses Schlafsystem immer beliebter und wird somit beim Kauf für einen gesunden und erholsamen Schlaf öfters von Kunden in Betracht gezogen. Woran dies liegt und welche Vorteile solche Boxspringbetten bieten, zeigen wir Ihnen in übersichtlicher Form nachfolgend auf. Darüber hinaus stehen wir Ihnen unter anderem zum Thema Boxspringbetten in unserem Fachgeschäft in Erfurt gern jederzeit zur Verfügung. Vereinbaren Sie noch heute einen persönlichen Termin unter der 0361 6441566, um Ihre Schlafbedürfnisse zu besprechen und darauf aufbauend das geeignete Schlafsystem für Sie zu finden. Denn selbst bei Boxspringbetten gibt es zahlreiche Unterschiede, die zu beachten sind. Erfahren Sie daher nun mehr zu diesem Thema.

1. Was ist ein Boxspringbett?

Das Schlafsystem des Boxspringbetts hat eine lange Tradition und erfreut sich auch hierzulande einer immer größeren Beliebtheit. Vor allem in der Hotel- und Kreuzfahrtbranche findet dieses Schlafsystem seit Jahrzehnten Anwendung. Daher bezeichnet man Boxspringbetten auch öfters als Hotelbetten. Dabei stellt sich jedoch die Frage, was ein Boxspringbett ist und was dieses Bett so besonders im Vergleich zu klassischen Betten macht.

Zunächst ist der Begriff „Boxspring“ Englisch und bedeutet so viel wie Kiste (box) mit Federn (spring) . Boxspringbetten bestehen dabei aus drei grundlegenden Teilen.

  • Box (auch als Boxspring oder Untermatratze bezeichnet)
  • Matratze (auch als Obermatratze oder Boxspringmatratze bezeichnet)
  • Topper (auch als Top-Matratze oder Topper-Matratze bezeichnet)

Boxspringbetten

Dabei verfügen solche Boxspringbetten weder über Bettgestell noch Lattenrost und verstehen sich als Komplettschlafsystem. Die einzelnen Bestandteile sind ideal aufeinander abgestimmt und ermöglichen dadurch einen erholsamen und gesunden Schlaf. Aus den verschiedenen Schichten des Boxspringbetts resultierend, sind diese deutlich höher als herkömmliche Betten. Das wiederum ermöglicht ein angenehmeres sowie einfacheres Ein- und Austeigen aus dem Bett.

1.1 Aufbau der Box Aufbau der Box des Boxspringbett

Wie bereits im vorherigen Abschnitt erwähnt, verfügt ein Boxspringbett über keinen eigenen Lattenrost, welcher in klassischen Betten als sogenannte Unterfederung verwendet wird. Bei einem Boxspringbett übernimmt diese Funktion die Box, welche auch als Boxspring oder Untermatratze bezeichnet wird. Hierbei ist die Box im Inneren mit einem entsprechenden Federkern versehen.

Dieser kann entweder als Tonnentaschenfederkern oder als Bonellfederkern ausgestattet sein. Bei einem Bonellfederkern handelt es sich um ein Basismodell und besteht aus einzelnen taillierten Federn. Diese Federn sind wiederum mit Metallklammern verbunden und bilden eine Matte, welche durch einen Metallrahmen umgeben ist. Eine hochwertigere Variante sind die sogenannten Taschenfederkerne, zu denen auch der Tonnentaschenfederkern zählt. Dabei sind die jeweiligen Federn in Taschen eingenäht und ermöglichen bessere Liegeeigenschaften. Das liegt daran, dass im Gegensatz zu einem Bonellfederkern, nur die Federn nachgeben, welche auch belastet werden und die übrigen Federn gespannt bleiben und so den Schlafenden schützen. Bei den angesprochenen Tonnentaschenfederkernen ist die Form der Feder bauchiger und ermöglicht dadurch eine höhere Flexibilität. Bei beiden Formen lässt sich jedoch klar festhalten, dass diese Modelle zu einer guten Belüftung der aufliegenden Matratze beitragen und somit zu einer idealen Wärme- sowie Feuchtigkeitsregulation führen.

Je nachdem welche Ausführung man bei der Box festlegt, kann man über die Stützkraft des Bettes entscheiden. Dabei muss man vor allem auf das entsprechende Körpergewicht des Schlafenden achten, denn dieses entscheidet mit über den späteren Härtegrad, der bei Boxspringbetten auch von der Matratze sowie vom Topper beeinflusst werden. Dadurch sind auch festere Boxen für leichtere Personen geeignet. Jede Box ist aus ästhetischen Gründen mit einem Bezugsstoff versehen, welcher den robusten Rahmen (aus Holz oder Metall) verdeckt. Dadurch wird das Boxspringbett nicht selten zum optischen Highlight eines jeden Schlafzimmers. Bei konkreten Fragen und Wünsche bezüglich der Box Ihres Boxspringbetts empfehlen wir Ihnen, einen Termin zu einem persönlichen Beratungsgespräch zu vereinbaren, um somit auf Ihre Bedürfnisse spezifischer eingehen zu können.

1.2 Aufbau der Matratze Aufbau der Matratze von Boxspringbetten

Nachdem nun geklärt wurde, wie die Box eines Boxspringbetts aufgebaut ist, widmen wir uns nun dem zweiten Bestandteil. Dabei handelt es sich um die Matratze, welche auch als Obermatratze oder als Boxspringmatratze bezeichnet wird. Der Aufbau dieser gleicht meist der Box. Die Matratze besteht somit auch aus Bonellfederkernen oder aus Tonnentaschenfederkernen. Durch diese Kombination aus Federkernen der Box sowie der Matratze erreicht man so das gewünschte sowie beliebte federnde Gefühl, welches diesen Bettentyp so einzigartig macht. Wer diesen Effekt nicht wünscht, der kann alternativ dazu entsprechende Kaltschaummatratzen oder Latexmatratzen wählen. Ein Pluspunkt bei diesem Austausch ist eine noch bessere Anpassung der individuellen Liegeeigenschaften und dem Ermöglichen eines besseren Schlafkomforts. Dabei sollte man unabhängig von der Art der Matratze darauf achten, dass man den richtigen Härtegrad wählt. Dieser sollte je nach Körpergewicht und individuellen Schlafbedürfnissen angepasst sein. Bei einem Boxspringbett wird dieser Härtegrad klassisch von der Box selbst bestimmt und muss in einer entsprechenden Beratung geklärt werden. Darüber hinaus sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass ein entsprechender Stoffüberziehung der Matratze erfolgt und somit auch die Möglichkeit besteht, farbliche und kontrastreiche Akzente zu setzen.

1.3 Aufbau des Topper Aufbau der Topper bei Boxspringbetten

Der Topper, auch Top- und Topper-Matratze genannt, ist eine dünnere aufliegende Matratze und in unterschiedlichen Höhen erhältlich. Diese schließt das Boxspringbett nach oben hin ab und ist somit die eigentliche Liegefläche des Schlafsystems. Der Topper nimmt dadurch direkten Einfluss auf das eigene Liegeempfinden und entscheidet nicht zuletzt mit über den eigenen Schlafkomfort. In diesem Zusammenhang empfehlen sich verschiedene Modelle. Meist befürworten sich hochwertige Topper mit einem Kaltschaumkern sowie mit Viscoschaumkern. Ebenfalls bieten sich Latex-Topper und Viscolatex-Topper als Schlafunterlage an. Darüber hinaus bildet der Topper eine gemeinsame Liegefläche für zwei Personen im Doppelbett. Denn auch wenn man unterschiedliche Matratzen aufgrund individueller Schlafgewohnheiten verwendet, muss keine lästige „Besucherritze“ im Doppelbett hinnehmen. Hinzu kommt, dass der Topper die eigentliche Matratze gegen gewöhnliche Abnutzung schont und somit eine längere Haltbarkeit erzielt. Es versteht sich in diesem Zusammenhang von selbst, dass ebenfalls eine einfachere Reinigung des Toppers im Vergleich zur eigentlichen Matratze ermöglicht. Somit erhält man nicht nur einen optimalen Schlafkomfort, sondern auch eine bessere Betthygiene.